Reisekinderwagen Test

Mit Reisekinderwagen und Reisebuggy unterwegs – der unkomplizierte Wegbegleiter für die kleine Familie

In den ersten Urlauben mit dem eigenen Baby ist man meist besonders aufgeregt und die Anstrengung für die Eltern geht erst richtig los. Es gibt so viel, das man nicht vergessen darf und dabei darf der Kinderwagen natürlich nicht fehlen. Ist man mal länger unterwegs oder macht größere Ausflüge, ist es natürlich praktisch, wenn das Baby sich entspannt im Kinderwagen erholen kann. Die Eltern können sich freier bewegen, als wenn sie das Kind die ganze Zeit tragen würden. Bei einem Kombikinderwagen braucht man aber ungemein viel Platz. Besser eignen sich in diesem Fall ein Reisekinderwagen oder ein Reisebuggy.

Unsere Empfehlung: Der 120-174-02 GO Sportwagen von Osann im Test

Die Ausstattungsmerkmale
– 5-Punkt-GurtsystemOsann Kinderwagen GO
– Rückenlehne (verstellbar)
– Schwenkräder (verstellbar)
– Schutzbügel (abnehmbar)

Die Vorteile
– viel Stauraum
– ansprechende Optik
– schnelles, leichtes Zusammenklappen

Die Nachteile
– gewöhnungsbedürftiges Lenkverhalten

Der 120-174-02 GO Sportwagen von Osann fällt unter die Kategorie Reisebuggy, da er recht leicht ist und sich klein zusammenfalten lässt. Er ist ausgestattet mit einer verstellbaren Rückenlehne, einem praktischen Ablagebrett am Schieber und einem 5-Punkt-Sicherheitsgurt.
Weitere Eigenschaften zeigt der folgende Test:

*Empfehlung 2017: My Junior 3-in-1*

Die Ausstattung

Beim GO handelt es sich um einen Sportwagen, der schnell und leicht zusammengeklappt werden kann und aus einem robusten Gestell besteht. Ausgestattet ist er mit einem abnehmbaren Schutzbügel, einem 5-Punkt Sicherheitsgurt, einer 4-fach Federung und dem praktischen Einhand-Faltmechanismus. Die Rückenlehne kann bis zur Liegeposition verstellt werden und das Verdeck ist auch verstellbar. Der GO wurde mit feststellbaren Schwenkrädern und Sicherheitsbremsen versehen und einen Flaschenhalter gibt es auch.

Die Handhabung

Zusammen- und auseinanderbauen kann man den GO sehr schnell und leicht. Der Getränkehalter und der Einkaufskorb als Stauraum haben überzeugt. Zudem ist der Seilzug, mit dem man die Sitz- bzw. Liegefläche verstellen kann, einfach zu bedienen. Leider lässt sich der Buggy schwer lenken. Zudem verlieren die vorderen Räder bei losem Boden schnell die Haftung. 3.5 von 5 Sternen für die Handhabung

Die Verarbeitung

Die Verarbeitung des GO von Osann ist gut und dem Preis entsprechend. Größere Schwachstellen konnten bei der Verarbeitung nicht erkannt werden. 4 von 5 Sternen für die Verarbeitung

Das Preis-Leistungsverhältnis

Im Online-Shop von Amazon ist der 120-174-02 GO von Osann momentan für 50 Euro erhältlich. Trotz der Mängel beim Lenken ist dieser Preis in Ordnung. 4 von 5 Sternen für diese Kategorie

Das Test Fazit

Osann bietet mit diesem Sportkinderwagen ein preiswertes, gut verarbeitetes Modell mit ausreichender Ausstattung an. Man kann diesen Buggy auch als Reisekinderwagen nutzen, sofern man mit der Lenkung zurechtkommt. Insgesamt 4 von 5 Sternen für den GO von Osann.

Unsere Empfehlung für die Reise:

2016: Der handliche Reisekinderwagen und Reisebuggy im Test

Reisekinderwagen TestDie Kleinen fühlen sich in der Regel in einem gewöhnlichen Buggy pudelwohl, da diese genau auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten sind. Der Buggy ist weich gepolstert, die Sitzfläche ist groß und es gibt viele Extras, die sowohl Eltern als auch die Kleinen überzeugen. Oft fällt die Entscheidung bereits am Anfang für einen Kombikinderwagen. Praktisch ist, dass der sportliche Aufsatz letztlich einfach auf das bestehende Gestell gesetzt wird. Die Größe ist das einzige Manko und kann leicht Sorgen bereiten. Bei Bahnreisen oder besonders, wenn man mit dem Auto unterwegs ist, scheinen seine großen Maße nicht optimal. Mit einem Reisebuggy könnte man sich diese Sorgen sparen.

„Klein aber fein“ überzeugt er durch seine Handlichkeit und bietet dennoch notwendige Ausstattung. Großer Beliebtheit erfreuen sich die Stockwagen. Diese handlichen Wegbegleiter können so sparsam zusammengeklappt werden, dass sie nur etwas mehr als den Platz eines Regenschirms einnehmen. Das Gestell ist schmal gehalten, die Sitzfläche ist mit einem leichten Stoff bezogen und das Kind ist durch Gurte gesichert. Wer mehr Komfort möchte, kann auch ein größeres Modell dieser Art erwerben. Dann ist beim Buggy ein Sonnenschutz integriert und die Rückenlehne kann verstellt werden und trotzdem lässt er sich ziemlich klein zusammenfalten.

Generell kann man sagen, dass ein Reisebuggy folgende Eigenschaften mit sich bringt:
– Er ist leicht, klein und lässt sich einfach zusammenklappen.
– Zudem ist er ungemein platzsparend und eignet sich daher hervorragend für Auto-, Bahn- und Flugreisen.

Da bei diesem Modell keine aufwendige Technik verwendet wurde, kann auch nicht viel kaputt gehen. So manche Urlaubsreisen fingen unglücklich an, als das Gepäck mal wieder unsanft ins Flugzeug transportiert wurde und der teure Kinderwagen die Reise nicht überstanden hat.

Gibt es wirklich einen speziellen Reisekinderwagen?

Osann ReisekinderwagenEs werden mehrere Systeme angeboten, die für Ausflüge und Reisen speziell konzipiert wurden. Der Reisebuggy zählt hier zu den bekanntesten Systemen. Nun stellt sich jedoch die Frage, was man tun kann, wenn das Kind noch zu klein ist um zu sitzen. Gibt es Wagen, in denen das Baby flach liegen kann, aber das Modell nicht so platzraubend ist wie der klassische Kinderwagen? Die Lösung ist in diesem Fall der Reisekinderwagen. Das System ähnelt dem von Buggys für Reisen. Man kann den Reisekinderwagen leicht zusammenklappen und dennoch hat er eine einstellbare Sitzfläche. Die Rückenlehne kann also ganz flach eingestellt werden und der Nachwuchs kann sich flach hinlegen. Im Test wird zudem deutlich, dass dieses System viel weicher gepolstert ist. Man sollte jedoch den Sicherheitsaspekt nicht vergessen und ein Modell mit einem guten Gurtsystem auswählen. Auch die Jüngeren müssen bei Bedarf ausreichend gesichert sein.

Was ist ein Travel-System?

Wer nicht mit einem klassischen Kinderwagen in den Urlaub fahren will, kann auch auf ein sogenanntes Travel-System zurückgreifen. Hersteller, die solche Systeme in ihrem Sortiment haben, sind beispielsweise Teutonia, Hartan oder Hauck. Wie funktioniert ein Travel-System? Es gibt ein Grundgestell, das man mit unterschiedlichen Aufsätzen versehen kann. Entweder man kauft diese einzeln oder gleich als Set. Es ist jedoch etwas anderes als ein Reisewagen.

Beim Travel-System handelt es sich um ein Kombisystem, da man sowohl eine Babywanne, als auch einen Sportwagen- und einen Kinderwagenaufsatz erhält. Für Reisen ist es vorteilhaft, dass das Gestell meist nicht groß ist und die Babyschale beispielsweise zum Transport verwendet werden kann. Man sollte jedoch die Zeit im Auge haben, denn wenn Babys allzu lange in der Schale liegen, könnte der Rücken davon Schaden nehmen. Buggys sind bei Reisen für Kinder, die etwas älter sind, aber noch nicht laufen können, die optimale Lösung.

Informationen sammeln

Kinderwagen auf ReiseMan sollte vor einem Urlaub genug Zeit einplanen, um sich einen geeigneten Reisbuggy auszusuchen. Die Qualität sollte dabei den höchsten Stellenwert einnehmen. Oftmals ist es nicht leicht, sich nicht von einem ansprechenden Design blenden zu lassen, aber wenn der Wagen nicht gut verarbeitet ist, ist das schönste Design auch nichts wert. Eine Hilfestellung bei der Entscheidung kann der Testbericht des Reisebuggy- und Reisekinderwagentests geben.

Hier werden unterschiedliche Modelle mehrerer Hersteller verglichen. Man erfährt, wer aus welchen Gründen zum Testsieger gekürt wurde und erhält überdies noch Tipps, welche günstigeren Alternativen auch von guter Qualität sind. Selbstverständlich ist auch entscheidend, welche individuellen Anforderungen an den neuen Reisebuggy gestellt werden. Während manche lieber ein preiswertes Second-Hand Schnäppchen erstehen wollen, kommt für andere nur ein „Neuwagen“ in Frage. Man sollte auch vor einem Kauf kontrollieren, ob zu dem jeweiligen Modell das passende Zubehör erworben werden kann. Dieser Testbericht liefert auch zu diesem Themengebiet Informationen.

Auch der Preis ist wichtig:

Eltern, die sich einen Reisebuggy zulegen möchten, besitzen meist schon einen hochwertigen Kinderwagen. Nochmals sehr viel Geld für etwas zu investieren, das in diesem Fall womöglich nur selten zum Einsatz kommt, möchten viele nicht. Bei preiswerten Angeboten kann es ggf. etwas dauern, bis sich ein günstiger Wagen finden lässt, der den eigenen Ansprüchen gerecht wird. Nach oben sind wie so oft preislich keine Grenzen gesetzt. Insbesondere bei teureren Modellen lohnt sich meist ein Preisvergleich. So lässt sich vielleicht noch etwas Geld sparen ohne gleich auf bestimmte Vorzüge verzichten zu müssen. Dafür eignet sich vor allem das Internet.

Unsere Empfehlung für die Reise:

Man möchte seinen Kindern natürlich nur die besten Dinge bieten. Das große Angebot zu überblicken und herauszufinden, welches Modell sich am besten eignet, ist manchmal nicht leicht. Bei Kinderwagen ist es ideal, sich noch vor der Geburt damit zu befassen, welchen fahrbaren Begleiter man am besten kaufen möchte. Das Thema Reisekinderwagen ist jedoch etwas spezieller. Es gibt viele Modelle wie den Klassiker Zapp von Quinny oder Reisekinderwagen von Chicco. Egal für welchen Hersteller man sich entscheidet, man sollte sich vor dem Kauf einige Fragen stellen: Passt er in den eigenen Kofferraum und ist die Sicherheit des Kindes gewährleistet? Es gibt viel zu entdecken. Dieser Testbericht konnte hoffentlich einen ersten Überblick über gute Reisekinderwagen liefern.

zurück zum Test