Universales Mitfahrbrett mit Sitz bringt Vorteile

Kid-Sit im Vergleich 2022: Wir vergleichen das Kinderwagen Mitfahrbrett mit Sitz

Völlig neu zu organisieren, ist das Leben wenn ein 2. Kind im Haushalt dazu kommt. Je kleiner der Altersunterschied, desto besser muss strukturiert werden. Für den Weg zum Einkaufen oder den ganz normalen Spaziergang ist ein Mitfahrbrett für den Kinderwagen ein praktisches Hilfsmittel. Kinderwagen MitfahrbrettKid – Sit von Dreumes ist so ein Board. Einfach an der waagerechten Hinterachse des Buggy mit der Zip – Zap Schnalle befestigen. Taugt das aber auch im Alltag? Aber klar!

Mit dem 2. Kind kommt ein wenig Routine in die Abläufe. Die Ausstattung mit Bettchen, Hochstuhl, Kinderwagen und alle wichtigen Baby Kleidungsstücke sind noch da. Die erforderliche Zeit lässt sich schon abschätzen und kleine Entlastungen für Eltern stellen sich ein. Wenn die Kinder im Alter nicht so weit auseinander liegen, empfiehlt sich dennoch so eine Anschaffung. Das Kiddy oder Buggy Board macht das Leben wesentlich leichter. Der Weg zur Kita oder zum Einkauf verläuft recht entspannt, wenn der oder die Große einfach mitfahren kann.

*Mit Trittbrett: Hoco Bump*

Mitfahrsitz statt Geschwisterwagen

Ein breiter oder langer Zwillings– oder Geschwisterwagen fährt sich etwas schwieriger als ein Buggy mit Board. Das kleine Baby schläft friedlich und das größere steht auf dem Board oder sitzt wie auf dem Dreirad. Für den Elternteil mit dem Gespann eine relaxte Sache. Das ältere Kind ist mächtig stolz, weil das Baby da noch nicht drauf sitzen darf. Der Sitz ist nur für Große.

Mitfahren? Mitsitzen!

Ein Mitfahrbrett ist denkbar einfach zu montieren. Wenn es nicht benötigt wird, ist es mit einem Gummiband hoch zubinden. Als weiterer positiver Aspekt hat sich das Gummirad erwiesen. Das bleibt gut in der Spur und schafft auch mühelos die Bordsteinkanten.

Fazit

Technisch eine Erfindung, die wirklich etwas nützt. 2 Kinder können mit Kinderwagen plus Board einfach transportiert werden. Auf kurzen Strecken kann das ältere Kind stehen. Zusätzlich kann auf dem Board auch ein Sitz montiert werden, der dem Kind die Option zu Sitzen ermöglicht. Auf einem längeren Weg ist das sehr wichtig. Leicht und nicht sperrig, aber leider im Vergleich mit anderen Boards sind 150 Euro etwas teuer.

Hoco Bump rider

Hoco Bump rider Die Extraklasse für Kiddy Boards trägt den Namen Bump rider. Der Kinderwagen Hersteller Hoco hat damit ein Produkt vorgelegt, das bei den Bewertungen in den Elternforen Furore macht. Platz 6 von 10 belegt das Board bei „netmoms.de“. Ein Forum für Mama und Family, in dem Fragen und Antworten zu Schwangerschaft sowie Geburt, Pflege und Kids behandelt werden. Die solide Variante einer Mitfahrgelegenheit für Geschwisterkinder am Kinderwagen wird hochgelobt und empfohlen. Denn die Kundenrezensionen in den Verkaufsportalen sprechen für sich. Eine Familie auf der Suche nach einem Autositz für das Auto, Kinderwagen, Buggys und Sportwagen werden bei Amazon fündig. Des Weiteren Kiddyboards mit Federung zur Dämpfung von Stößen bei unebenen Wegen und schlechten Straßen, werden bei Amazon fündig. Dort können sie die Artikel in den Warenkorb legen und versandkostenfrei kaufen.

*Mit Trittbrett: Hoco Bump*

Material und Verarbeitung

In Schweden entwickelt und getestet, erfreut sich das Mitfahrbrett des österreichischen Herstellers Hoco in Deutschland größter Beliebtheit. Das Zubehör, gelobt wegen der soliden Verarbeitung, ist an fast allen Kinderwagen zu befestigen. Ovale Rohre beim Fahrgestell haben sich allerdings als hinderlich herausgestellt. Die Befestigung ist in dem Fall nicht ganz optimal. Gelegentlich machen auch die Bremsstangen beim Hoco Grande Kinderwagen etwas Probleme.

Schnellbefestigung ohne Werkzeug und Adapter

Ergonomisch geformtKeine Magie, sondern ein Schnellverschluss an den Befestigungsarmen ermöglicht das. An jedem Fahrgestell ohne Werkzeug anzubringen. Das Board lässt sich hoch binden und mit einem Gurt befestigen, wenn es gerade nicht gebraucht wird. Ergonomisch geformt scheint es aber dennoch gelegentlich beim Gehen zu stören. Laut Hersteller ist das Board für Kinder von 2 bis 5 Jahren zu verwenden. Jedoch sollte das maximale Gewicht 20 kg nicht überschreiten.

Namhafte Hersteller wie, Quinny, Hartan, Teutonia, Chicco, phil & Teds, Kiwa, Stokke, tfk und abc befassen sich mit dem Thema. Maxi Cosi mit dem Lascal Buggyboard, Fillikid mit dem Filliboard sind bereits auf dem Markt mit ihrem Prime Artikel.

Über den Browser Amazon öffnen, Datenschutzerklärung sowie AGB lesen. 2022 aktuell zu kaufen sind Artikel mit der Möglichkeit, am Buggy oder Jogger, abhängig vom Profil des Gestells, befestigt zu werden. Diverse Artikel mit Versandkosten sind im Newsletter der einzelnen Monate veröffentlicht oder im Magazin. Sicherheit ist vorrangig bei allen Produkten für das Kinderzimmer und das Baby.

*Mit Trittbrett: Hoco Bump*

zurück zum 2022 Vergleich